Wie man am besten Halloween feiert

Home Beiträge Wie man am besten Halloween feiert

Exemple

Wie man am besten Halloween feiert

Der Sommer ist vorbei, die Blätter fallen zu Hauf von den Bäumen, es wird immer kälter. Was einst nur in Amerika gefeiert wurde, hat sich seinen Weg nach Europa und sogar Deutschland gebahnt. Die Rede ist von Halloween.

Kleine Kinder gehen von Tür zu Tür, um Süßigkeiten zu sammeln, Jugendliche schmeißen gruselige Partys und auch Erwachsene sind bereits auf den Geschmack gekommen. Es ist so, als würde das Verkleiden an Karneval alleine nicht mehr reichen.

Aber ist das schon alles was hinter diesem Tag steckt?

Ist das alles nur ein Spaß für Groß und Klein?

Das Wort Gottes selbst fordert uns dazu auf, alles zu überprüfen:

1. Thessalonicher 5:21-22

 

 „Prüft alles, das Gute behaltet! Haltet euch fern von dem Bösen in jeglicher Gestalt!“

Der Ursprung

Um mehr über Halloween zu erfahren, müssen wir uns zuerst den Ursprung dieses Festes anschauen. Vor mehr als 1000 Jahren wurde Halloween bereits von den keltischen Druiden in England, Irland und Schottland gefeiert.

Die Kelten glaubten an allerlei magischen Zauber und verehrten viele unterschiedliche Götter. Hexerei und Wahrsagerei galt unter ihnen als die Norm. Und vor allem glaubten Sie daran, dass die Toten wieder auferstehen können und als Geister auf der Erde umherwandern. Und das besonders an Halloween.

Bei Halloween oder auch Samhain, wie es von den Druiden genannt wurde, handelt es sich bekanntlich um den 31. Oktober. Dieser Tag ist der vor Allerheiligen. Im Englischen wird dieser Feiertag All Hallows genannt und somit nennt sich der Abend vor dem 1. November All Hallows Eve oder auch Halloween. Der 1. November wurde als Tag der Toten festgesetzt, da in der Nordhalbkugel der Winter beginnt und die Bäume ihre Blätter verlieren. Es wird früher dunkel und die Kälte bricht herein.

Die Druiden glaubten daran, dass sich an diesem Abend die Schleusen der Unterwelt öffnen würden und der Gott der Toten auf der Erde umherginge, um die Seelen der Verstorbenen einzusammeln, damit diese nicht weiterhin ihr Unwesen treiben und die Verbliebenen heimsuchen können.

Gespenstische Verkleidungen

Woher der Name Halloween kommt ist jetzt klar. Aber wieso die Verkleidungen?

Die Menschen hatten große Angst vor den toten Seelen, die auf der Erde umherwanderten. Um unter diesen dämonischen Wesen nicht aufzufallen, verkleideten sie sich. Sie wollten aussehen wie diese Geister, damit ihnen nichts zustößt. Frei nach dem Motto „Ich bin einer von euch. Tut mir nichts.“ Dabei kamen vorwiegend die Häute und auch Köpfe toter Tiere als Verkleidung in Frage.

Trick or Treat

Der Ursprung des bekannten Trick or Treat  liegt in den grausamen und menschenverachtenden Ritualen der Druiden.

Um dem Gott der Toten für seine Gunst zu danken, gingen die Druiden in der Nacht von Samhain durch die Dörfer und forderten ein menschliches Opfer. Ausgewählt wurde es durch die Druiden selbst. Jeder Haushalt musste sein jüngstes Mitglied außerhalb des Hauses anketten. War das Kind jung und unschuldige genug, wurde es als Opfer akzeptiert.

Als das Kinderopfer (Treat) gewählt wurde, schnitzen die Druiden eine groteske Fratze in eine Rübe und platzierten diese mit einer Kerze im Inneren vor dem Haus. Sie war das Zeichen für eine verdammte Seele. Erst in Amerika wurde aus der Rübe ein Kürbis.

Die Druiden verbrannten das Opfer lebendig in einem Käfig, um es dem Gott der Toten, dem Teufel, darzubringen. Während das Opfer große Qualen erlitt, tanzten die Druiden verkleidet um es herum und sangen dem Teufel.

Weigerte sich eine Familie das jüngste Kind als Opfer darzubringen, wurde ein Pentagramm aus Ziegenblut an die Tür des Hauses gemalt. Ein Zeichen dafür, dass noch in dieser Nacht ein Mitglied der Familie sterben musste (Trick). Durch das Pentagramm sollten die Dämonen ihre Opfer schneller finden können.

Die Angst

Eine Emotion wie die Angst fasziniert die Menschen. Ob es darum geht jemanden zu erschrecken oder selber durch einen Film oder einer schaurige Geschichte erschreckt zu werden. Diese Anspannung ist wie ein Rausch für uns.

Heute noch ist Halloween der größte Feiertag für Hexen und Zauberer sowie vor allem für Satanisten. Es ist die Nacht, in der die Angst gefeiert wird und in der heute noch Menschenopfer dargebracht werden. Dabei dürfen wir nicht vergessen: die Angst nimmt uns ein wie keine andere Emotion und hält uns fest.

Feiern wir Halloween, verherrlichen wir den Teufel ohne es wirklich zu wissen.

Der Plan des Teufels

Jetzt mag der ein oder andere die Tatsache, dass der Teufel selbst an Halloween verherrlicht wird, belächeln. Dem Teufel aber ist diese ganze Sache sehr ernst.

Als der Teufel aus dem Himmel verbannt wurde, nahm er 1/3 aller Engel mit sich.

Hesekiel 28:14-17

„Du warst ein gesalbter, schützender Cherub, ja, ich hatte dich dazu eingesetzt; du warst auf dem heiligen Berg Gottes, und du wandeltest mitten unter den feurigen Steinen. Du warst vollkommen in deinen Wegen vom Tag deiner Erschaffung an, bis Sünde in dir gefunden wurde. Durch deine vielen Handelsgeschäfte[4] ist dein Inneres mit Frevel erfüllt worden, und du hast gesündigt. Darum habe ich dich von dem Berg Gottes verstoßen und dich, du schützender Cherub, aus der Mitte der feurigen Steine vertilgt. Dein Herz hat sich überhoben wegen deiner Schönheit; du hast deine Weisheit um deines Glanzes willen verderbt. So habe ich dich auf die Erde geworfen und dich vor den Königen zum Schauspiel gemacht.“

Offenbarung 14:4

„und sein Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde.“

Und der Plan des Teufels ist es nun, die Schöpfung Gottes zu vernichten.

Wieso hat der Teufel die Macht über die Menschen?

Schon immer haben Menschen versucht das Böse von sich abzuwenden. Durch okkulte bzw. dämonische Bräuche oder Magie ist das allerdings nicht möglich. Denn wer kann den Teufel mit dem Teufel selbst bekämpfen?

Jeremia 5:25

„Eure Missetaten haben dies verhindert, und eure Sünden haben das Gute von euch zurückgehalten.“

Es sind allein unsere Sünden, die dem Teufel die Macht über uns geben.

Römer 6,23

„Denn der Lohn der Sünde ist der Tod; aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.“

Der Ausweg

Jesus Christus selbst ist gekommen, um uns nicht nur vom Bösen, sondern auch von der Sünde und damit vom Tod zu befreien.

Er ist am Kreuz für uns gestorben und hat mit seinem Blut für unsere Verfehlungen bezahlt.

Gibt es eine größere Liebe?

1. Johannes 3:5

„Und ihr wißt, daß Er erschienen ist, um unsere Sünden hinwegzunehmen; und in ihm ist keine Sünde. “

1. Johannes 3:8

„Wer die Sünde tut, der ist aus dem Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist der Sohn Gottes erschienen, daß er die Werke des Teufels zerstöre.”

Johannes 3:16

„Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“

Die Unterscheidung zwischen Gut und Böse

Wir müssen das Böse erkennen, wenn es vor uns steht.

Hesekiel 44:23

„Sie sollen mein Volk unterscheiden lehren zwischen Heiligem und Unheiligem und ihm den Unterschied erklären zwischen Unreinem und Reinem.“

Gott hasst das Böse. Und er will nicht, dass wir in die Machenschaften des Teufels hineingezogen werden.

1. Korinther 10:21

„Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn teilhaben und am Tisch der Dämonen!“

5. Mose 18:9-14

„Wenn du in das Land kommst, das der Herr, dein Gott, dir gibt, so sollst du nicht lernen, nach den Greueln jener Heidenvölker zu handeln. Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem Herrn ein Greuel, und um solcher Greuel willen vertreibt der Herr, dein Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz. Du aber sollst dich ganz an den Herrn, deinen Gott, halten; denn diese Heidenvölker, die du aus ihrem Besitz vertreiben sollst, hören auf Zeichendeuter und Wahrsager; dir aber erlaubt der Herr, dein Gott, so etwas nicht.“

Galater 5:19-21

„Offenbar sind aber die Werke des Fleisches, welche sind: Ehebruch, Unzucht, Unreinheit, Zügellosigkeit; Götzendienst, Zauberei, Feindschaft, Streit, Eifersucht, Zorn, Selbstsucht, Zwietracht, Parteiungen; Neid, Mord, Trunkenheit, Gelage und dergleichen, wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, daß die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden.“

Wir als Kinder Gottes müssen die Wahrheit über ein okkultes Fest wie Halloween aufdecken!

Epheser 5:11

„und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf;“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.