Was man wirklich beweisen sollte

Home Beiträge Was man wirklich beweisen sollte

Exemple

Was man wirklich beweisen sollte

Bereits Kinder beginnen, zu behaupten, wer ihr Vater ist, denn sie definieren sich darüber. Im Laufe des Lebens, entwickelt man seine eigene Identität. Als Christen jedoch, bleibt weiterhin bestehen, dass wir beweisen sollten, zu unserem himmlischen Vater zu gehören.

Im alten Testament, wurde das Priestertum in einer Familie immer von Generation zu Generation weitergegeben (Nehemia 7:63). Im neuen Testament hingegen, können wir alle zu dem auserwählten Priestertum gehören. Wir sind ein heiliges Volk. Wir sind dazu berufen, sein königliches Priestertum zu sein. Wir gehören zu Gott.

1 Petrus 2:5-9

Und auch ihr als lebendige Steine erbaut euch zum geistlichen Hause und zur heiligen Priesterschaft, zu opfern geistliche Opfer, die Gott wohlgefällig sind durch Jesus Christus. Darum steht in der Schrift : »Siehe, ich lege in Zion einen auserwählten, kostbaren Eckstein; und wer an ihn glaubt, der soll nicht zuschanden werden.«  Für euch nun, die ihr glaubt, ist er kostbar. Für die aber, die nicht glauben, ist er »der Stein, den die Bauleute verworfen haben; der ist zum Eckstein geworden« und »ein Stein des Anstoßes und ein Fels des Ärgernisses«. Sie stoßen sich an ihm, weil sie nicht an das Wort glauben, wozu sie auch bestimmt sind. Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk zum Eigentum, dass ihr verkündigen sollt die Wohltaten dessen, der euch berufen hat aus der Finsternis in sein wunderbares Licht;

Wir sagen das so einfach, dass wir ein königliches Priestertum sind, weil Jesus uns befreit hat, aber können wir das auch beweisen?

Wie können wir unsere Zugehörigkeit zum königlichen Priestertum Gottes beweisen?
Denn wenn wir es nicht beweisen können, dann wird es uns weggenommen werden.

Johannes 8:38-41+44

 Ich rede, was ich von meinem Vater gesehen habe; und ihr tut, was ihr von eurem Vater gehört habt. Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Spricht Jesus zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wärt, so tätet ihr Abrahams Werke. Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der ich euch die Wahrheit gesagt habe, die ich von Gott gehört habe. Das hat Abraham nicht getan.  Ihr tut eures Vaters Werke. Da sprachen sie zu ihm: Wir sind nicht aus Hurerei geboren; wir haben einen Vater: Gott.  Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Begierden wollt ihr tun. Der ist ein Mörder von Anfang an und steht nicht in der Wahrheit, denn die Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus dem Eigenen; denn er ist ein Lügner und der Vater der Lüge. 

Wir glauben so schnell der Lüge und wenn wir das tun, dann ändert sich unsere Abstammung und der Vater der Lüge wird zu unserem Vater.

Beweise für unser königliches Priestertum:

1.Wir leben nach der Wahrheit Gottes und alles was wir tun und jede Entscheidung die wir treffen, entspricht Gottes Wahrheit.

2.Unsere Taten entsprechen den Prinzipien Gottes. Wir handeln so, wie unser himmlischer Vater.

Die Errettung kriegen wir nach unserem Glauben, aber diese Errettung müssen wir durch unser Leben beweisen!
Wenn wir uns bekehrt haben und in die Gemeinde gehen, dann beweist das alleine noch nicht unsere Beziehung zu Gott!
Nur unser Leben und unsere Handlungen können es beweisen!

Matthäus 5:23

Darum, wenn du deine Gabe auf dem Altar opferst und dort kommt dir in den Sinn, dass dein Bruder etwas gegen dich hat, so lass dort vor dem Altar deine Gabe und geh zuerst hin und versöhne dich mit deinem Bruder, und dann komm und opfere deine Gabe. 

Das einfache Evangelium zwingt uns dazu, unsere Beziehung Gott gegenüber und gegenüber unseren Mitmenschen zu verändern!

Wir sollen nicht in ständiger Angst leben, aber in der ständigen Erkenntnis dessen wer wir sind, wohin wir gehen und wessen Kinder wir sind! Und Kinder beweisen gerne wer ihr Vater ist. Erinnern wir uns an damals und werden wir wieder wie Kinder. Allerdings nicht wie Kinder, die sagen “aber mein Papa…” und sich dabei streiten, sondern Kinder, die Frieden bringen und nach Gottes Willen handeln. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.