Lohnt es sich gnädig zu sein?

Home Beiträge Lohnt es sich gnädig zu sein?

Exemple

Lohnt es sich gnädig zu sein?

Gott schenkt uns seine Gnade und vergibt uns, aber viel zu oft vergessen wir, dass wir genauso mit unseren Mitmenschen umgehen sollten, dass wir Gnade walten lassen und in Liebe mit anderen umgehen müssen.

Matthäus 18:26-30

„Da warf sich der Knecht nieder, huldigte ihm und sprach: Herr, habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen! Da erbarmte sich der Herr über diesen Knecht, gab ihn frei und erließ ihm die Schuld. Als aber dieser Knecht hinausging, fand er einen Mitknecht, der war ihm 100 Denare schuldig; den ergriff er, würgte ihn und sprach: Bezahle mir, was du schuldig bist! Da warf sich ihm sein Mitknecht zu Füßen, bat ihn und sprach: Habe Geduld mit mir, so will ich dir alles bezahlen! Er aber wollte nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war.“

Die Bibelstelle über den Knecht, dem seine Schuld vergeben wird und der seinem Schuldner nicht vergibt, ist ein Paradebeispiel dafür, wie wir nicht handeln sollten.

Wir erwarten immer, dass Gott uns vergibt. Und er hat uns auch sein Wort darauf gegeben, dass er uns nie von sich stoßen wird, wenn wir zu ihm kommen.

Denn Gnade kommt von Gott und er allein ist die Quelle der Gnade.

Es liegt in Gottes Natur zu begnadigen. Darin besteht der Unterschied zwischen unserem himmlischen Vater und den Göttern der Religionen dieser Welt: Kein anderer Gott sieht die Menschen als seine Kinder an.

Unser Gott hat alle Menschen geschaffen und seinen Sohn zur Rettung eines jeden einzelnen ans Kreuz gegeben – das ist ein echter und gnädiger Vater.

Gott rettete Lot und seine Familie aus Gnade. Er sandte sogar seine Engel, damit sie den zögernden Lot aus der Stadt hinausführen.

1.Mose 19: 16

„Als er aber noch zögerte, ergriffen die Männer ihn und seine Frau und seine beiden Töchter bei der Hand, weil der Herr ihn verschonen wollte; und sie führten ihn hinaus und ließen ihn draußen vor der Stadt.“

Gott ist Gnädig mit uns, darin besteht kein Zweifel.

Aber warum sind wir dann nicht gnädig?

Sprüche 21:10

„Die Seele des Gottlosen begehrt nach Bösem; sein Nächster findet keine Gnade vor ihm.“

Ein gottloser Mensch begnadigt nicht einmal seinen Freund.

Jakobus 2:13

„Denn das Gericht wird unbarmherzig ergehen über den, der keine Barmherzigkeit geübt hat; die Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht.“

Wenn die Barmherzigkeit sogar größer ist als das Gericht, warum begnadigen wir die Menschen nicht?

Uns wird vergeben und wir vergeben nicht –  der Grund dafür ist unsere Ehrlosigkeit.

Aber woher kommt diese Ehrlosigkeit?

Oder wie würden wir Ehre eigentlich erlangen?

Tun wir Buße vor Gott und bitten um Vergebung, wird Ehre ins uns geboren. In jedem Menschen, der die Gnade Gottes erlebt und Vergebung gespürt hat, ist Ehre.

Wir vergessen nur viel zu schnell, dass Gott uns begnadigt hat und wie wir auf den Knien vor Gott weinten und um Vergebung gebeten haben.

Und noch mehr scheinen wir zu vergessen, wie viel Gnade Gott uns geschenkt hat und werden wieder zu denselben alten Menschen mit demselben alten Denken.

Wir begnadigen die Menschen nicht, weil wir denken, sie haben es nicht verdient. Aber auch wir haben es nicht verdient, dass Gott uns unsere Schuld erlässt. Und dennoch gibt er uns alles nach seiner Gnade und Barmherzigkeit.

Es gibt Menschen, die das Prinzip der Gnade damit verwechseln, alles umsonst zu bekommen.

Sprüche 24:24-25

„Wer zum Gottlosen spricht: »Du bist gerecht!«, den verfluchen die Völker, und die Leute verwünschen ihn; aber an denen, die recht richten, hat man Wohlgefallen, und über sie kommt der Segen des Guten.“

Begnadigen wir Menschen, die keine Buße tun, führt das nur zu Zügellosigkeit und Gewalt. Wir müssen sie vielmehr zurechtweisen. Ansonsten würden wir die Gesetzlosigkeit nur belohnen und zu Mittätern werden.

Gnade ist das, was den Menschen darauffolgend zu etwas Gutem bringt. Alles andere ist keine Gnade.

Begnadigen wir die Menschen, die Buße tun, können viele von ihnen gerettet werden. Die Menschen werden sich verändern, wenn wir gnädig mit ihnen sind. Und Gott wird dann auch gnädig mit uns sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.