Geben oder Nehmen- wodurch wirst du glücklicher?

Home Beiträge Geben oder Nehmen- wodurch wirst du glücklicher?

Exemple

Geben oder Nehmen- wodurch wirst du glücklicher?

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass beim Geben im menschlichen Körper deutlich mehr Glückshormone ausgeschüttet werden als beim Nehmen. Das hat Gott vorgesehen damit wir glücklich sind. Nur vergisst der Mensch leider oft, wodurch er im Leben glücklich und zufrieden wird.

Wir versuchen das Glück Stück für Stück irgendwo zu finden und unser Leben damit zu füllen. Aber wir vergessen, wer im Leben das wahre Glück geben kann. Gott ist derjenige, der es uns geben kann und dafür brauchen wir eine Beziehung zu Ihm. Diese funktioniert dann, wenn wir zwei Dinge tun: Bibel lesen und Gebet.

Die Bibel ist das Brot und wir nähren uns davon. Es kommt in unser Bewusstsein und gibt uns ein Gefühl des Glücks, nähert uns zu Gott, korrigiert uns, sodass wir unser Leben verändern. Es ist die Anleitung von Gott für unser Leben! Das zweite ist das Gebet. Dadurch bauen wir unsere Beziehung zu Gott und man muss darin beständig sein. Man nimmt sich dafür extra Zeit, aber auch wenn man Auto fährt, am Herd steht etc. kann man es tun. Durch das Gebet verbindet man sich mit Gott und stärkt seine Beziehung zu Ihm.

Außerdem lesen wir in der Bibel von mehreren Prinzipien, die beim Erfüllen einen sehr glücklich machen können.

Lukas 6:30-38

„Gib jedem, der dich bittet, und von dem, der dir das Deine nimmt, fordere es nicht zurück. 31 Und wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, tut auch ihr ihnen gleicherweise…“

  1. Gebe dem, der bittet und fordere nicht zurück von dem der nimmt (Vers 30). Beim Geben soll man jedoch besonnen sein, damit dich keiner ausnutzt. Man soll nicht blauäugig sein und jedem vertrauen, denn es gibt viele die unsere Gutherzigkeit ausnutzen können.
  2. Tue Gutes ohne dafür den Lob oder Lohn zu erwarten (Vers 32-35). Gott möchte dir danken. Doch wie kann es sein? Wenn du etwas Gutes tust und nicht links und rechts davon erzählst in der Hoffnung gelobt zu werden, wird Gott es bemerken und dich belohnen. Aber wenn man etwas tut nur um Dank zu erhalten, wird Gott es nicht belohnen. Er liebt es, wenn wir geben. Und dann dankt dir Gott dafür: wenn du jemanden geholfen hast, jemanden gesegnet hast.
  3. Wir zeigen Barmherzigkeit, weil Gott selbst barmherzig ist (Vers 36). Er will, dass wir es lieben zu geben, weil das die Charaktereigenschaft von Gott ist. Somit werden wir Ihm ähnlich.
  4. Gebt und es wird euch gegeben (Vers 38). Das ist ein einfaches Prinzip Gottes.

Apostelgeschichte 20:35

„In allem habe ich euch gezeigt, dass man so arbeiten und sich der Schwachen annehmen und der Worte des Herrn Jesus eingedenk sein müsse, da er selbst gesagt hat: Geben ist seliger als nehmen!“

Glückseliger, bedeutet glücklicher zu sein. Das kann man erreichen in dem man gibt. Apostel Paul wusste wovon er spricht.

5 Mose 15:6ff

„Denn der HERR, dein Gott, wird dich segnen, wie er dir verheißen hat. So wirst du vielen Völkern leihen, du aber wirst nicht entlehnen; du wirst über viele Völker herrschen, sie aber werden nicht herrschen über dich. Wenn aber ein Armer bei dir ist, irgend einer deiner Brüder in irgend einer Stadt in dem Land, das der HERR, dein Gott, dir geben wird, so sollst du dein Herz nicht verhärten noch deine Hand vor deinem armen Bruder verschließen; sondern du sollst ihm deine Hand auftun und ihm reichlich leihen, je nach dem er Mangel hat.“

Gott segnet so, dass wir nicht leihen werden. Das tut Er, damit man geben kann, weil das ein Vergnügen ist. Wenn man gegeben hat, sollen wir das Herz nicht verhärten und es nicht bereuen.

Aber außer dass man den Menschen gibt, soll man auch Gott geben. Gott kommt es dabei auf dein Herz an! Man gibt Gott den zehnten Teil seines Einkommens und das wiederspiegelt  die eigene Beziehung zu Gott. Er will, dass man Ihn prüft. Ist man ihm nicht treu, fängt man an zu zählen was man hat. Doch es ist ein Akt des Glaubens und Vertrauens! Gott möchte, dass wir dadurch Teil haben an seinem Werk.

Wenn du nichts hast,  bitte den Herrn, dass Er dir gibt damit du geben kannst. Den Menschen und vor allem Gott. Prüfe dabei dein Herz und tue es mit Freude!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.