Die Sucht nach mehr

Home Beiträge Die Sucht nach mehr

Exemple

Die Sucht nach mehr

“Sucht” Woran denkst du als erstes, wenn du dieses Wort hörst? Wahrscheinlich an Alkoholiker oder Drogenabhängige. Doch was ist, wenn ich dir sage, dass jeder in der Gefahr steht abhängig zu sein oder es vielleicht schon ist? So etwas möchte niemand hören. Aber es ist die Wahrheit. Bist du bereit, von dieser unangenehmen Tatsache mehr zu erfahren? Dann bleib dran und lies weiter.

Wahrscheinlich neigst du dazu, sich wie der Großteil der Menschheit, in Sicherheit zu wiegen. Du denkst, dass du kein schlechter Mensch bist. Vielleicht suchst du auch Rechtfertigungen, und denkst dir: “das ist normal”, oder”alle anderen machen das auch”. 

Als wiedergeborener Christ denkst du, mit einer vorbildlichen christlichen Karriere bist du gesichert. Damit ist gemeint, dass du regelmäßig alle kirchlichen Veranstaltungen besuchst und getauft bist.
Apostel Paulus spricht in seinem Brief gerade solche Christen an, die bereits mit Jesus leben.

Römer 13: 11 und 12

Und dieses sollen wir tun als solche, die die Zeit verstehen, daß nämlich die Stunde schon da ist, wo wir vom Schlafe aufwachen sollten; denn jetzt ist unser Heil näher, als da wir gläubig wurden;
die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber nahe. So lasset uns nun ablegen die Werke der Finsternis und anziehen die Waffen des Lichts;

Was sollen Menschen ablegen die schon in die Gemeinde gehen? Welche Werke der Finsternis?

Römer 13: 13 und 14

Laßt uns anständig wandeln als am Tage, nicht in Schmausereien und Schlemmereien, nicht in Unzucht und Ausschweifungen, nicht in Hader und Neid; sondern ziehet den Herrn Jesus Christus an und pfleget das Fleisch nicht bis zur Erregung von Begierden!

Paulus warnt mit diesen Worten die Christen, wachsam zu sein. Es soll dich daran erinnern und es dir bewusst machen, dass du alles verlieren kannst. Denke nicht, dass nach der Taufe alles abgeschlossen ist und du keinerlei Abhängigkeiten entwickeln kannst.

Woher entsteht Abhängigkeit?
Die Abhängigkeit entsteht aus dem Verlangen, gute Gefühle zu bekommen. Gott hat dir Gefühle gegeben. Das heißt, sie können nicht schlecht sein. Vergnügen und gute Gefühle sind Geschenke Gottes.

Eine Abhängigkeit von guten Gefühlen entsteht dann, wenn es für dich zur Begierde wird. 

Du willst dich ganz diesem Gefühl hingeben und willst es immer wieder erleben. Das wiederum, führt dich in eine Knechtschaft deiner eigenen Verlangen und Bedürfnisse.

Welche Konsequenzen hat eine Abhängigkeit?
Wenn du abhängig bist, ändern sich deine Ziele. Du wirst zum Roboter, der nur noch das Ziel verfolgt, gute Gefühle zu bekommen. Und diese Abhängigkeit, verfolgt dich dein Leben lang.  In einer Abhängigkeit, erlebst du nicht die Bestimmung Gottes für dein Leben. Du spürst auch nicht die guten Gefühle, die dir Gott als Geschenk geben möchte.

Das Schlimmste an einer Abhängigkeit ist es, sie nicht zu erkennen. 

Wie wirst du frei von Abhängigkeiten?
– In der Gegenwart Gottes kannst du erkennen, ob du abhängig bist oder nicht
– Werde dir bewusst, dass Gefühle dich nicht regieren sollen
– Erinnere dich daran, dass es gegen Gottes Prinzipien ist, sich Gefühlen hinzugeben
– Zwinge dich zur Veränderung
– Bezwinge deine Lüste
– Wenn du zu Gott um Hilfe schreist, wird er dir helfen und du wirst du dich verändern

Jetzt liegt es an dir. Reflektiere dich selbst: Bete zu Gott und finde heraus, ob und welche Abhängigkeiten, du vielleicht bereits entwickelt hast.
Wodurch versuchst du, gute Gefühle zu bekommen? Vielleicht durch leckeres Essen, Anerkennung, Computerspiele, Bilder und Videos von hübschen Frauen/Männern?

Es ist an der Zeit, dass du aus der Knechtschaft herauskommst. Rufe Gott an und er wird dir helfen. Gott allein, kann dir die Erfüllung deiner Sehnsüchte geben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.