Die graue Masse

Home Beiträge Die graue Masse

Exemple

Die graue Masse

Milliarden von Menschen leben auf dieser Erde und der Großteil von Ihnen gehört zur sogenannten “grauen Masse”. Die Graue Masse ist eintönig, leblos. Sie ist weder ein Ja noch ein Nein. Sie ist wie Essen ohne Salz, Leben ohne Lachen – sie besteht nur aus Arbeiten und Schlafen. Der Großteil der Menschen lebt als graue Masse, die man nicht einmal bemerkt. Die graue Masse möchte individuell wohnen, kauft aber nur bei IKEA ein. In der russischen Sprache gibt es die Redewendung: Sie sind weder Fisch noch Fleisch.

Ein sehr übergewichtiger Mann erzählte mal in einem Interview von seinen Interessen: Essen, Sex und Spaß. Darüber hinaus hatter er keine weiteren Interessen. Aus dem gleichen Grund spielt die graue Masse gerne Computerspiele, denn dadurch kann man komplett in seine Fantasien eintauchen und in der virtuellen Welt ein Held sein. Menschen, die der grauen Masse angehören, verträumen ihr Leben und wiederholen jedes Jahr ihre Vorsätze um dann weiter träumen zu können. Sie sprechen darüber was sie alles ändern werden, wenn sie denn etwas ändern würden.

Für die graue Masse ist jeder Tag gleich: Jeden Tag Arbeit, Stress, Unterhaltungsmedien und dann Schlafen. Noch schlimmer hat es der Langzeit-Arbeitslose. Er hat keine großen Interessen und Ambitionen mehr, frühstückt erst um 13 Uhr und will auch nichts tun, denn arbeiten lohnt sich für ihn meist nicht. Doch je länger man nicht arbeitet, desto anfälliger wird man für Krankheit, Übergewicht und mentale und physische Trägheit. Wer sich immer weniger bewegt, wird irgendwann komplett unbeweglich.

Für die graue Masse ist alles schlecht, aber für die, welche Jesus lieben, ist alles gut. Solange man sagen kann: “Ehre sei Jesus Christus!” ist alles gut. Heute haben wir die Wahl, wer wir sein wollen. Ob wir zur grauen Masse gehören wollen oder ob wir etwas besonderes in den Augen Gottes sein wollen. Im neuen Film von Mel Gibson: “Hacksaw Ridge” nimmt ein Mann die Bibel ernst und lebt auch als Soldat nach diesen Prinzipien. Dadurch sticht er aus der grauen Masse hervor.

Damals wurde man schon wegen einem Tatoo aus der Kirche ausgeschlossen, wenn man sich als Christ ein Tatoo stechen lies. Es war eine Schande. Heute ist es Prestige und viele moderne Christen zeigen ihre “christlichen” Tatoos. Damals hatten man Angst, dass man mit so einem Tatoo Gott beleidigen könnte. Es war ebenfalls normal auch vor Ungläubigen zu beten und man empfand es als einen Verrat am eigenen Glauben wenn man vor Ungläubigen das Gebet unterließ. Manche Menschen achten mittlerweile mehr auf die Kleidung des Pastors als auf das was er sagt.

Die Masse denkt nach weltlichen Prinzipien, doch was denkt Gott darüber? Wenn man sich vorstellt, dass man Gott begegnet, will man dann aussehen wie jeder andere, oder will man GUT aussehen? Wozu zieht eine Braut ein schönes Kleid an? Sie könnte doch auch mit einer Jeans heiraten, oder?

Man merkt selten wie man sich verändert. Mittlerweile folgt man immer mehr der Mode und dem Verhalten dieser Welt. Man vergisst dabei Gottes Prinzipien.

Offenbarung. 3: 15-18

15 Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärst! 16 So aber, weil du lau bist und weder kalt noch heiß, werde ich dich ausspeien aus meinem Mund. 17 Denn du sprichst: Ich bin reich und habe Überfluss, und mir mangelt es an nichts! – und du erkennst nicht, dass du elend und erbärmlich bist, arm, blind und entblößt. 18 Ich rate dir, von mir Gold zu kaufen, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weiße Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blöße nicht offenbar wird; und salbe deine Augen mit Augensalbe, damit du sehen kannst!

Gott sagt damit, dass es im nicht gefällt wenn man zur grauen Masse gehört. Gott gefallen HELDEN.

Menschen die aktiv leben, die etwas verändern! Es geht nicht darum ein Rebell zu sein nur um irgendwie aus der Masse hervorzustechen, sondern es geht darum die Dinge zu tun, die bereits vergessen worden sind oder die noch keiner je getan hat. Es geht darum, etwas zu erträumen und es dann auch im Glauben umzusetzen.

Auf der Welt gibt es nichts, das absolut gleich ist. Gott liebt nicht die Eintönigkeit, Er ist ein kreativer Gott und hat auch uns kreativ gemacht. Wir haben von ihm die Fähigkeit bekommen, zu verändern und zu erschaffen.

Was passiert also wenn ein Mensch sich entscheidet zu Gott zu kommen? Was verändert sich bei ihm?

Die Einstellung WIRKLICH etwas ändern zu wollen! Und das verändert alles.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.