Ist es wirklich wichtig, was ich sage?

Exemple

Ist es wirklich wichtig, was ich sage?

Wenn wir nicht aufpassen, rutscht uns hier oder da ein negatives Wort heraus. Dabei wollte man den anderen gar nicht beleidigen. Positiv zu bleiben benötigt gewisse Anstrengung. Und man möchte schon durchaus nett bleiben.

In manchen Bereichen des Lebens kann man sich aber auch gehen lassen, so ist zum Beispiel der Umgang mit Freunden anders geregelt als auf der Arbeit. Gott verdient es, ernst genommen zu werden. Und vor allem, wenn Er uns etwas sagen will.

Doch was sind schon Wörter? Sind es nicht einfache Lautansammlungen, die je nach Sprache anders klingen? Das Wort ist das, was man spricht.

Johannes 1:1-3 Am Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe [Wort] entstanden; und ohne dasselbe [Wort] ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist.

Gott hat die ganze Welt mithilfe von Worten erschaffen. Wörter haben Macht.

Doch nicht  jeder, der spricht, kann die Welt bewegen. Es hängt von der Quelle des Wortes ab. Wörter, die Gott ausspricht, haben göttliche Kraft, Wörter, die von Menschen ausgehen, nur die menschliche.

Als Jesus auf der Erde war, kam einmal ein Hauptmann zu Ihm und bat ihn darum seinen Knecht zu heilen. Das Haus des Hauptmannes war weit entfernt und Jesus müsste einen weiten Weg dorthin zurücklegen. Also sagte der Hauptmann, dass Jesus sich nicht die Mühe, dahin zu gehen, machen sollte, sondern einfach nur die Genesung aussprechen und es solle danach geschehen. Und so geschah es auch, der Knecht wurde gesund. Der Hauptmann wusste in diesem Fall, was es heißt, Befehlen zu gehorchen und diese zu vergeben. Und er erkannte Jesus als eine Person mit Autorität, er wusste, dass Jesus heilen kann.

Johannes 5,24 Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wer Mein Wort hört und Dem glaubt, Der Mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen.

Wer hört – bekommt ewiges Leben. Klingt einfach? Ist es auch, nur an der Umsetzung hapert es des Öfteren.  Denn alle werden früher oder später vor Gott stehen. Aber nicht alle werden in den Tod verurteilt.

Johannes 8.51 Wahrlich, wahrlich, Ich sage euch: Wenn jemand Mein Wort bewahrt, so wird es den Tod nicht sehen in Ewigkeit!

Die, die Gottes Wort bewahren, brauchen keine Angst vor dem Tod zu haben. Denn sie werden ihn sehen. Und mit der Aussicht auf ewiges Leben lohnt sich auch das Leben hier auf der Erde.

Sprüche 15,1-2 Eine sanfte Antwort wendet den Grimm ab, ein verletzendes Wort aber reizt zum Zorn. Die Zunge der Weisen gibt gute Lehre, aber der Mund der Toren schwatzt viel dummes Zeug.

Sprüche 15,23 Es freut einen Mann, wenn sein Mund eine richtige Antwort geben kann, und wie gut ist  ein Wort, das zur rechten Zeit gesprochen wird!

 Das Wort kann ermutigen oder niederschlagen. Welche Ergebnisse dein Gesprochenes hat- kannst du entscheiden. Willst du ein Segen für andere sein, oder willst du anderen zum Verhängnis werden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.