Der Weg zur wahren Freiheit

Exemple

Der Weg zur wahren Freiheit

Jeder von uns sehnt sich von Klein auf nach Freiheit – bereits kleine Kinder wollen ausgerechnet mit dem spielen, womit sie nicht spielen dürfen. Sie wollen ein Stückchen Freiheit.

Aber Freiheit  bedeutet nicht einfach nur das zu tun, was wir wollen. Denn oft gibt es Dinge in unserem Leben, die wir tun, nicht weil wir es so wollen und es „aus Freiheit heraus“ tun – Dinge, die wir nicht tun sollten und dann trotzdem tun und Schaden davon erleiden.

Auch im Garten Eden passierte eine ähnliche Situation. Adam und Eva hatten alles aber diese Kleinigkeit, die sie nicht essen durften zog sie sehr stark an.

Aber auch wenn wir uns die Freiheit nehmen, das zu tun was wir nicht dürfen macht uns das nicht wirklich glücklich. Das Gefühl der wahren Freiheit bleibt aus. Das “ Ich darf etwas nicht“ löst etwas in uns aus – warum darf ich das nicht? – und wir versuchen alles zu tun, um genau das zu tun, was wir nicht dürfen um diese „Freiheit“ zu erreichen.

Es lohnt sich also zu hinterfragen, ob unsere eigene Vorstellung von Freiheit auch die Richtige ist. Die Bibel sagt folgendes dazu:

Johannes 8:31-32

Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger, 32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!

Die Juden aber sagten daraufhin zu Jesus:

 Sie antworteten ihm: Wir sind Abrahams Same und sind nie jemandes Knechte gewesen; wie kannst du da sagen: Ihr sollt frei werden?

Sie waren der Meinung, dass sie immer schon frei waren und nicht mehr befreit werden mussten.

Johannes 8:34

Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der die Sünde tut, ist ein Knecht der Sünde.

Und genau das ist die Antwort denn Gott hat uns geschaffen und egal ob du daran glaubst oder nicht – am Ende des Lebens wird jeder von uns es feststellen. Gott hat uns erschaffen und er hat bestimmte Dinge in uns hinein gelegt. Er möchte mit uns leben, mit uns Gemeinschaft haben und das war sein Plan von Anfang an für jeden von uns. Aber die erste Sünde im Garten Eden hat uns von Gott getrennt.

Die Dinge, die wir vermeintlich freiwillig tun nehmen uns manchmal gefangen und wir sehen es nicht, dass wir gefangen sind aber wir spüren es manchmal und deshalb fangen wir an, nach Freiheit zu suchen.

Johannes 8:36

Wenn euch nun der Sohn frei machen wird, so seid ihr wirklich frei.

Gott schenkt uns eine Lösung. Jesus ist der Sohn Gottes, er kam auf diese Erde für uns und er starb für uns am Kreuz. Gott hat alles gegeben, um uns die Chance zu geben zu ihm zurück zu kommen. Jesus ist für jeden von uns gestorben aber ich muss etwas tun, damit sein Opfer am Kreuz auch für uns funktioniert.

Wir müssen erkennen, in welcher Situation wir uns befinden, dass wir nicht wirklich frei sind und Jesus die Hand reichen. Denn wenn wir so bleiben, dann ist die Folge davon das ewige Verderben. Wenn wir jedoch von Jesus frei gemacht werden, dann können wir immer noch mit unseren Entscheidungen, uns in die selbe Gefangenschaft zu begeben. Entweder entscheiden wir uns für Jesus und die Freiheit oder wir entscheiden uns fürs Verderben.

Galater 2:20

Ich bin mit Christus gekreuzigt; und nun lebe ich, aber nicht mehr ich [selbst], sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleisch lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich selbst für mich hingegeben hat.

Solange wir Hand in Hand mit Jesus gehen, werden wir immer die Kraft haben, die richtigen Entscheidungen zu treffen um in Freiheit zu leben.

Aber die Suche nach Freiheit ist eine Flucht. Wir müssen uns unseren Ängsten und den Dingen, die uns einengen stellen und sie Jesus abgeben. Denn er allein ist die Lösung für jedes dieser Probleme. Gott hat uns erschaffen, er weiß was in uns vorgeht und er weiß was wir brauchen um uns wirklich frei zu fühlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.